Agenda des neuen Finanzministers

Fahrenschon hatte es verpasst: Obwohl seit Jahren klar ist, dass die BayernLB kleiner werden muss und eine Wohnbaugesellschaft mit den Geschäften einer Bank wenig gemein hat, verabsäumte er es, die GBW samt ihren rd. 80.000 Mietern rechtzeitig aus der Verhandlungsmasse des Beihilfeverfahrens mit der EU-Kommission zu bringen.

Ich fordere die Bank und den neuen Finanzminister auf, den GBW-Verkauf im Interesse der rund 80.000 BewohnerInnen an kommunale Wohnungsbaukonsortien aktiv zu betreiben. Dazu muss das erstmal mit der EU abgeklopft und dann juristisch wasserdicht gemacht werden, damit es nicht zu Klagen anderer Interessenten kommt. Dann muss der Verkauf der Wohnungen an ein bayerisches Konsortium zügig verhandelt werden.

Ihr Eike Hallitzky

One Response to Agenda des neuen Finanzministers

  1. Aufschlussreicher Artikel. Schadet wohl nicht, sich mit dem Thema intensiver auseinander zusetzen. Ich werde bestimmt auch die nächsten Beitraege verfolgen.