>25.10.10 Einladung PK: Milliardenverluste bei der Landesbank – keiner will es gewesen sein

>


am:     Montag, 25. Oktober 2010
um:     12 Uhr
im:      Bayerischen Landtag, PK-Zimmer (Altbau 211)

Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz von Bündnis90/Die Grünen, SPD und FW

Die staatliche Bayerische Landesbank hat durch den Kauf der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria einen Verlust von 3,7 Milliarden Euro erlitten. Die Spekulationen mit sogenannten ABS-Papieren auf dem US-Immobilienmarkt schlagen bislang mit 215 Millionen Euro negativ zu Buche, Tendenz steigend. Der HGAA-Untersuchungsausschuss und die Landesbank-Kontrollkommission im Bayerischen Landtag beschäftigen sich derzeit mit Verantwortlichkeiten und Haftungsfragen von Landesbank-Vorstand und Verwaltungsrat. So stellt zum Beispiel das am Freitag vergangener Woche vorgelegte Gutachten der Wirtschaftsprüfer Flick Gocke Schaumburg eine erhebliche Verantwortung sowohl von Vorstand und CSU-Verwaltungsrat fest. Doch in der CSU schließen sich die Reihen und der Verwaltungsrat weist jede Schuld von sich.
Welche Konsequenzen aus den vorliegenden Ergebnissen aus Sicht von SPD, Freien Wählern und Grünen zu ziehen sind, möchten Ihnen Harald Güller(SPD), stellvertretender Vorsitzender des Untersuchungsausschusses, die Untersuchungsausschussmitglieder Bernhard Pohl (FW) und Sepp Dürr (Bündnis 90/Die Grünen) sowie die stellvertretende Vorsitzende der Landesbank-Kommission Inge Aures (SPD) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz vortragen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Mit freundlichen Grüßen
Simone Paulmichl, 
Pressesprecherin 

Bündnis 90/Die Grünen

2 Responses to >25.10.10 Einladung PK: Milliardenverluste bei der Landesbank – keiner will es gewesen sein

  1. >Der Ankauf von USA-Schrottpapieren war vermutlich nur eine Übung der CSUler im Verwaltungsrat der BayernLB, um anschliessend den dümmsten Bankkauf aller Zeiten, den HGAA-Kauf, durch eine lückenlose Aneinanderreihung von grössten Dummheiten ausführen zu können. Faltlhauser, der nach dem gescheiterten BAWAG-Kauf die Bankvorstände mit "Ihr seid zu blöd, eine Bank zu kaufen" zum unbedingten Bankkauf drängte, sollte sich fragen, ob nicht er selbst zu blöd ist, einen Bankkauf anzuschaffen.

  2. >Laut der Pressemeldungen von der Standard.at, unter Berufung auf den BR, wurde heute Herr Ropers fristlos entbunden.