>Nasers fade Märchenstunde

>Gerade hat er seine 40 Seiten Unschuldsroman verlesen. Die Ministerialbeamten halten ihren Mittagsschlaf, die meisten Abgeordneten lesen Emails oder hören ihre Handy-Mailbox ab.

“Ich war nicht schuld, niemand war schuld, … und wenn doch… der Vorstand!”

Die HGAA musste her! So schließt man zwingend, wenn man Nasers Argumentation beim missglückten Kauf der BAWAG  folgt. “Die BAWAG ist dringend für die Verbreitung der Kundenbasis notwendig, obwohl der österr. Bankenmarkt völlig ‘overbanked’ ist.”

Bin gespannt, ob es noch spannend wird. Mit meinen Fragen bin ich nicht vor 16.15h dran.

2 Responses to >Nasers fade Märchenstunde

  1. >Der höchstarrogante Naser hat sich nun wie erwartet der Argumentation von Lügenbaron Kurt Faltlhauser angeschlossen und dem Bankvorstand die Schuld für das eigene Totalversagen zugeschoben. Seine zwischenzeitliche Aussageverweigerung war für Naser von Vorteil, da er sich zuerst das Lügenwerk und die Täuschereien vom selbsternannten "Mr. Beautifull" anhören konnte.

    Ich halte die höchstarroganten Faltlhauser und Naser für gelernte, total verfeigte Totalversager, die reif für den Psychiater sind:

    http://www.lebenshilfe-abc.de/arroganz.html

    Bisher wurden die Beiden nur vom Zerstoibten erreicht, der sich hocharrogant mit "So wichtig sind Sie nicht" und "Wem ich einen Termin gebe, bestimme ich" selbst auf den Grill steckte, dort uneinsichtig blieb, bis er schliesslich der Hitze nicht mehr standhalten konnte und seinen Rücktritt ankündigen musste. Wie selbstverständlich stolperte der Zerstoibte direkt nach seiner Rücktrittsankündigung über die Mikrofonkabel.

  2. >Faltlhausers Märchenstunde war noch viel grösser

    Der hocharrogante Lügenbaron, der sich sogar offen zu seiner Arroganz bekannte, sprach von "bestem Wissen und Gewissen", von "Präzision und Herzblut", mit denen er seinen Aufgaben als Kontrolleur der Bank nachgekommen sei.

    Dies sind aus meiner Sicht in erster Linie vorgeheuchelte Schutzbehauptungen, mit denen er vortäuschen will, sich für die bayerischen Bürger aufgeopfert zu haben. "Mit bestem Wissen und Gewissen" täuscht er vor, es nicht besser gekonnt zu haben, um evtl. Fehler, die ihm nachgewiesen werden, zu entschärfen. Mit "Präzision" dürfte er Können und akribisches Umsetzen seines Könnens vortäuschen wollen. Mit "Herzblut" täuscht er Aufopferung vor.

    In Wirklichkeit ist Faltlhauser von Grössen- und Profilierungswahnsinn getrieben, die ihm bereits vor dem Ausschlachten eines beliebigen Themas schon die positiven Schlagzeilen über sich sehen lässt. Bekanntermaßen hat er Journalisten seiner Heimatzeitung bereits auf einem DIN-A4-Blatt aufskizziert, welche Schlagzeilen er über sich erwartet, u. a. "Faltlhauser legt historischen Haushalt vor". Darunter erwartete er ein großes Foto von sich und viel lobenden Text herum.

    Genauso dürfte er es beim HGAA-Kauf gehalten haben und sich dabei schon in den Zeitungen auf einem Foto beim Gang über blühende Wiesen in Richtung Balkan gesehen haben. Schlagzeile "Der unglaublich schöne Kurt mit den ausserirdischen Fähigkeiten bringt historischen Geldsegen über Bayern".

    Würde der Volksschädling Kurt Faltlhauser seine wahren Beweggründe für den HGAA-Kauf darlegen, müsste er mit Lynchjustiz rechnen. Also heuchelt er den sich aufopfernden Können vor, der nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt habe. Er ist zweifellos ein geschickter Täuscher, aber das liegt daran, dass er in seinem Leben nichts anderes gemacht hat.

    Gerne kommentiere ich weitere Zitate von Faltlhauser, wenn sie hier vorgelegt werden, fahre ihm dabei bis in die letzte Gehirnwindung und mache ihn transparent.