>Dienstag, 22. Juni: Sachverständiger Prof. Lutter im UA

>Um 09.30 beginnen wir am Dienstag, den 22. Juni in einer öffentlichen Sitzung mit der Befragung des Sachverständigen Prof. Marcus Lutter. Sein Gutachten, das die besonderen Sorgfaltspflichten und die Haftung der Landesbank-Vorstände und Verwaltungsräte im Zusammenhang mit dem Kauf der Hypo Alpe Adria beschreibt, können Sie bei uns unter: http://www.gruene-fraktion-bayern.de/cms/dokumente/dokbin/344/344859.gutachten_prof_lutter_fuer_bayernlb.pdf sowie von der Internet-Seite des Bayerischen Landtags runterladen.

Die Sitzung ist öffentlich!

One Response to >Dienstag, 22. Juni: Sachverständiger Prof. Lutter im UA

  1. >Die BayernLB-Verwaltungsräte Faltlhauser, Beckstein, Huber, Schmid und Schaidinger sind zu Schadenersatz verpflichtet, wenn sie nicht beweisen können, bei der Vorbereitung der Entscheidung zum HGAA-Kauf sorgfältig gearbeitet zu haben, sich z. B. nicht die wichtigsten Unterlagen haben vorlegen lassen.

    Dies werden die BayernLB-Verwaltungsräte kaum beweisen können, ausser mit Lug und Trug und zwar in Zusammenarbeit mit den BayernLB-Vorständen. Allerdings hat Faltlhauser schon zugegeben, dass ihm ein wichtiger Bericht angeblich nicht vorgelegt wurde, womit er sich eher selbst belastet hat. Andere Verwaltungsräte haben sich ebenfalls belastet indem sie vor der Staatsanwaltschaft meinten, sie hätten keinerlei Anlass gesehen, dem erfahrensten Bankvorstand Schmidt zu mißtrauen. Mit anderen Worten, sie haben sich blind verlassen. Aus den leider nicht öffentlichen Aussagen der Verwaltungsräte könnte man sicher noch mehr über Sorgfaltsverletzungen herauslesen.

    Auch wenn den Verwalrungsräten die Beweispflicht für ihre Sorgfalt zufällt, dürfte es wichtig sein, dass der Untersuchungsausschuss möglichst viel über die Vorbereitung der Entscheidung zum HGAA-Kauf hinsichtlich der Verwaltungsräte in Erfahrung bringt.

    Die Vorstände haften bereits bei leichter Fahrlässigkeit und dürften deshalb noch stärker unter Druck stehen – sie schweigen deshalb wohl so intensiv. Es dürfte insgesamt versucht werden, möglichst viel unter den Tisch zu kehren oder den Verkäufern zuzuschieben.