>Bankendrama zum echten Drama – Künstler gegen Schneeballspieler

>In der kommenden Theatersaison soll Elfriede Jelineks neues Stück “Winterreise” an den Münchner Kammerspielen uraufgeführt werden. In einem Kapitel behandelt die Literaturnobelpreisträgerin die Affäre um die Kärntner Hypo Alpe Adria Bank. Sie spielt dort auf das Schmücken einer Braut an, also das Aufhübschen der Bilanzen, damit man reicher erscheint, als man ist, und der Kaufreiz steigt.

Überall auf der Welt wird die Finanzkrise gerade künstlerisch aufgearbeitet. In London ist ein Musical um den betrügerischen ENRON-Konzernboss Jeffrey Skilling ein Riesenerfolg. Die Wallstreet kann die Premiere von “ENRON – eine wahre Geschichte falscher Profite” kaum erwarten.
Mit Luftbuchungen in Milliardenhöhe ging ENRON in 2001 als größter Finanzskandal in die Geschichtsbücher ein, bald darauf handelten die gleichen Banker und Finanzstrategen mit wertlosen Hypotheken.
Der vermeintliche Reichtum wurde immer besser verpackt und über immer ausgeklügeltere Schneeballsysteme verkauft. Leider war am Ende der Kette immer eine Käuferin besonders eifrig dabei: Unsere Landesbank BayernLB!
Den Humor bei den Milliardenverlusten nicht zu verlieren, ist eine Kunst!

5 Responses to >Bankendrama zum echten Drama – Künstler gegen Schneeballspieler

  1. >Bühne mit Kellergeschoss notwendig
    Im Keller könnte man die CSU auf Tauchstation zeigen und darüber Staatsanwaltschaft, Oppositionsparteien und die bayerischen Bürger mit dem Echolot auf der Suche nach den total verfeigten CSUlern, die vor dem Krepieren am Transparentwerden zittern.

  2. >Es wird nun immer klarer, warum Stoiber gefragt nach seiner persönlichen Verantwortung bezüglich des HGAA-Kaufs sich nur umdrehte und stinkend vor der Öffentlichkeit auf Tauchstation ging:

    http://www.investment-on.com/index.php?option=com_content&view=article&id=3264:-staatsanwaltschaft-ermittelt-wegen-hgaa-milliarden-desasters-in-staatskanzlei&catid=34:people-chat-a-news

    Stoiber dreht sich um und geht vor der Öffentlichkeit stinkend auf Tauchstation. Der total verfeigte Stoiber handelt dabei strikt nach der CSU-Fehlerverneinungsgrundregel 1 "auf keinen Fall einen Fehler zugeben" und der CSU-Landesgruppenvorsitzende Hans-Peter Friedrich zieht Stoiber gemäß CSU-Fehlerverneinungs-Grundregel 2 "jeder deckt jeden" aus der Schusslinie – dafür bekommt Friedrich parteiintern Punkte, die bei der nächsten Postenvergabe eingelöst werden können:

    http://www.youtube.com/watch?v=WKPFeKYI4nU

    Es wird sehr schwer werden für Stoiber, von seiner Tauchstation hochzukommen, aber er wird noch feststellen, dass jeder Abgetauchte irgendwann wieder auftauchen muss. Interessant war auch die Heuchelei Stoibers kurz vor seinem Abtauchen. Natürlich schmerzt ihn der 3.75 Mrd.-Schaden für den bayerischen Steuerzahler in keinster Weise, sondern nur, dass er und die CSU die Schuld auf niemanden anderen abwälzen kann.

  3. >Stober spricht von der "Hypo Alpe(n) Adria"

    Ganz offensichtlichtlich wusste er nicht einmal, wie der Name der Bank, die er mit Gewalt kaufen wollte, genau lautete:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1023992/Schlechte+Gesch%C3%A4fte+der+Bayern-LB#/beitrag/video/1023992/Schlechte-Geschaefte-der-Bayern-LB

  4. >Wie kann man nur so eine "Bank" kaufen und die Verluste für windige, kriminelle Geschäfte aus der Vergangenheit den bayerischen Steuerzahlern aufbürden:

    http://derstandard.at/1271375403013/Interview-CSI-Hypo-Chefjurist-fordert-Verhaftungen

  5. >Die 45-jährige Oberstaatsanwältin Barbara Stockinger von der Staatsanwaltschaft München I, die sich angeblich so um die Aufklärung des BayernLB-Desasters bemüht, ist übrigens von der CSU Baiersbrunn. Interessant wäre auch, ob verstärkt oder ausschliesslich Staatsanwälte mit CSU-Mitgliedschaft zur Aufklärung des von BayernLB und CSU angerichteten Schadens eingesetzt werden. Wissen sollte man auch, um welchen Faktor die Karrier in Justizkreisen beschleunigt wird, wenn man CSU-Mitglied ist.

    Ausserdem sollte man wissen, ob Stoibers Akten in der Staatskanzlei vor allem deshalb abgeholt wurden, um belastendes Material für immer verschwinden zu lassen und so CSUler zu schonen.

    Ich halte jedenfalls nichts von der bayerischen Justiz und den CSU-Filz:

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/409/499683/text/