>Kärnten mauert – keine Akten für Staatsanwaltschaft

>Wie der Standard schreibt, haben die Justizbehörden immer noch Ärger mit der Hypo. “Trotz der Beteuerungen, mit den Ermittlungsbehörden kooperieren zu wollen, können etwa die im Oktober vergangenen Jahres bei diversen Razzien beschlagnahmten Unterlagen noch immer nicht verwendet und auch nicht der Staatsanwaltschaft München übermittelt werden. Der Grund: Die Hypo hat erneut Einspruch gegen die Verwertung des Materials erhoben, weil sie möglichen Schaden für das Bankgeschäft sieht.”

Liebe Hypo-Manager, der finanzielle Schaden ist bereits eingetreten. Wenn ihr die Akten nicht endlich rausrückt, wird der Image-Schaden nur größer. Oder was habt ihr zu verbergen, wen schützt Ihr?

Comments are closed.