>Hausdurchsuchungen bei der Hypo Alpe Adria in Kärnten

>Gestern durchsuchte die österr. Staatsanwaltschaft mehrere Büros der Hypo Gruppe in Kärnten. Die Kooperationsbereitsschaft, die die Bank ursprünglich zugesagt hatte, sei nicht in ausreichendem Umfang eingehalten worden, sagte Helmut Jamnig, Sprecher der Staatsanwaltschaft Klagenfurt, am Donnerstag zur APA.

Zeigt sich hier das wahre Gesicht einer in mehreren Ländern politisch verfilzten Amigo-Bank? Die viel wichtigeren Fragen jedoch sind: Wurden Kredit- und Leasingverträge der HGAA vor dem Kauf der Bank durch die BayernLB sorgfältig durchleuchtet? Wurde nach dem verheerenden Kauf im Mai 2007 von Vorstand und Verwaltungsrat der BayernLB alles getan, um alte Machenschaften der HGAA aufzudecken und ggf. neuen Einhalt zu gebieten?

Comments are closed.